Regionales

„Wir sind hier, weil es letztlich kein Entrinnen vor uns selbst gibt. Solange ein Mensch sich nicht selbst in den Augen und Herzen seiner Mitmenschen begegnet, ist er auf der Flucht. Solange er nicht zulässt, dass seine Mitmenschen an seinem Innersten teilhaben, gibt es für ihn keine Geborgenheit. Solange er sich fürchtet, durchschaut zu werden, kann er weder sich selbst noch andere erkennen, er wird allein sein.
Wo können wir einen solchen Spiegel finden, wenn nicht in unseren Nächsten? Hier in der Gemeinschaft kann ein Mensch sich selbst begegnen, und sich nicht als den Riesen seiner Träume oder den Zwerg seiner Ängste sehen, sondern als Mensch, der – Teil eines Ganzen – zu ihrem Wohl seinen Beitrag leistet.
In solchem Boden können wir Wurzeln schlagen und wachsen; nicht mehr allein, wie im Tod, sondern lebendig als Mensch unter Menschen.“
Hildegard v. Bingen/Richard Beauvais
entnommen aus der wundervollen Homepage von Karl Geck aus Murg

 

RegioTriRhena
Ich lebe, wohne und arbeite hier im Dreiländereck Deutschland / Schweiz / Frankreich, bin hier zu Hause und verwurzelt, und finde deshalb die Idee der grenzüberschreitenden RegioTriRhena genial. Die Homepage spricht für sich.

Schwarzwald Tourismus GmbH
Vor Kurzem erst wurde eine Homepage ins Leben gerufen, welche vor allem über den südlichen Schwarzwald umfassend informiert.
Sehr zu empfehlen!

Allerdings gibt es da noch viel zu tun, was die Weiterentwicklung der Tourismusangebote im Südschwarzwald anbelangt. Folgender Zeitungsbericht von einem der Gründer der der GmbH nimmt dazu Stellung:

Oase-Verlag

Ganz interessant sind auch die Bücher aus dem Oase Verlag. Insbesondere der Gastro-Kritiker Wolfgang Abel tut sich da als Kenner des Südschwarzwaldes hervor und bewertet übrigens auch das Gasthaus meiner Verwandten im Kleinen Wiesental jedes Mal bestens.

Alemannische Dialekte
Wer noch nicht weiss, wo die berühmte Kind/Chind-Grenze verläuft, kann sich bei diesem Link auf Wikipedia schlau machen.

Hier gibts noch einen Zeitungsbericht über die aktuellen Trends in Bezug auf Alemannisch.
Das Ganze liegt leider nur in drei Teilen vor und ist deshalb ein wenig schwierig zu lesen, sorry!

Markus Manfred Jung
Der wohl bekannteste südbadische Mundartdichter. Hier eine Kostprobe:

Spazirgang im Früehlig
Lueg
wie s Liecht
zwüsche de Buechestämm spilt

I wott der sage
do isch öbber
öbber
wo bi der isch
wo an di denkt
wenn du uf diinre Reis
in s Dunkli bisch
wo träumt
von re Zuekumft
wenn du in de Vergangeheit
vertrinke wottsch
i wott der sage
do isch öbber
öbber
wo wartet
doch
de einzig möglich Satz isch

Lueg
wie s Liecht
zwüsche de Buechestämm spilt