Phyllis Krystal Methode


Phyllis Krystal

Phyllis Krystal lebte bis Ende 2016, sie wurde 102 Jahre alt. Ihre Methode hat sie vor über 50 Jahren entwickelt und sie hielt bis im Alter von 100 Jahren immer noch Seminare mit hunderten von Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Nachdem Phyllis Krystal fast ihr ganzes Leben in Los Angeles verbrachte, zog sie mit Mitte 90 nach Deutschland um und später noch einmal in die Schweiz. Ihr letztes Lebensjahr verbrachte sie in ihrer Heimat in England.

Ich bin sehr froh und dankbar, dass ich Phyllis Krystal und ihre wundervolle Methode kennen lernen durfte! So zähle ich zu den weltweit etwa 400 Personen, die ihre Methode offiziell noch von ihr gelehrt bekamen und ein Zertifikat von ihr erhielten mit der Erlaubnis, ihre Methode anzuwenden und zu verbreiten.

Im Sommer 2013 konnte ich noch mal an einem Supervisionsseminar bei ihr teilnehmen, im September 2014 an einem letzten Seminartag in Bern bei der bereits 100jährigen Phyllis. Insbesondere auch ihre Traumdeutungen nach C. G. Jung waren nach über 60jähriger Erfahrung mehr als brillant.


Phyllis Krystal Foundation & Kooperationsvertrag

Im Laufe des Jahres 2019 werde ich den Kooperationsvertrag mit der Phyllis Krystal Foundation unterzeichnen und somit zum offiziellen Kooperationspartner der Stiftung werden.

Anmerkungen zur Phyllis Krystal Methode

Als eine Art Diagnostik von dysfunktionalen Anteilen innerhalb von Familiensystemen eignen sich Systemaufstellungen hervorragend. Also man kann dadurch sehr präzise die oft viel zu starken Bindungen an diejenigen Personen feststellen, welche vor allem in der Kindheit einen großen Einfluss hatten. Um diese Bindungen aufzulösen, empfehle ich mittlerweile hauptsächlich die Methode von Phyllis Krystal, da sie meines Erachtens wirkungsvoller und nachhaltiger ist als die Aufstellungen. Zudem kann jede und jeder selbst entscheiden, wie schnell sie oder er Bindungen auflöst, ohne sich einem Aufsteller „ausliefern” zu müssen. Das einzige Problem bei dieser Methode ist eigentlich nur, dass man die Selbstdisziplin aufbringen muss, sie auch anzuwenden!


Traumdeutung nach Phyllis Krystal

Im Jahr 2009 hielt Phyllis Krystal ein Seminar in Bern, hauptsächlich über Traumdeutung. Im Folgenden habe ich einige zentrale Gedanken von ihr zusammengefasst. Was mich bei diesem Seminar wirklich sehr erstaunt hat ist der Umstand, dass Phyllis bei fast allen noch so schlimmen Träumen der Seminarteilnehmer kaum auf die erschreckenden Inhalte eingegangen ist, sondern fast immer einen Bezug der verborgenen Botschaft des jeweiligen Traumes zur frühen oder frühesten Kindheit des oder der Vortragenden hergestellt hat. Phyllis lies sich somit überhaupt nicht durch Inhalte beeindrucken oder gar auf eine falsche Spur locken.

Einführend erzählte Phyllis davon, dass nur sehr wenige Menschen vorausschauend träumen können. Allgemein würde unsere Kommunikation nur zu einem Drittel vom Bewusstsein gesteuert werden, zwei Drittel vom Unterbewusstsein.

Phyllis unterscheidet das Unterbewusstsein, das Bewusstsein und das Höhere Bewusstsein.

In einem Traum erscheint uns vieles, was uns nicht bewusst ist.

Wichtig finde ich den Hinweis von Phyllis Krystal, dass alles und jede Person, welche im Traum erscheint, einen Aspekt von uns selbst repräsentiert! Wenn z.B. eine Frau im Traum auftaucht, entspricht dies nach C.G. Jung dem Ying-Anteil in einem selbst, welcher für das Herz, bzw. das eigene Verhalten in Bezug auf Gefühle steht. Wenn ein Mann auftaucht, steht dieser für die stärkere Betonung des inneren Yang-Anteils, welcher eher das Denken und Logik repräsentiert. Letztendlich geht es ja darum, im Leben eine Balance zu finden zwischen diesen beiden Anteilen. Unsere Welt ist viel zu sehr an Yang orientiert. Phyllis rief uns dazu auf, ein “liebendes Ohr” zu entwickeln, um so die innere Balance wieder zu finden, welche vielen von uns durch eine viel zu stark ausgebildete Orientierung am Verstand abhanden gekommen ist. Auch ein “mitfühlendes Geben” ist wichtig. Vor allem aber sollten wir damit aufhören, uns zu beklagen und zu kritisieren, insbesondere uns selbst! Durch diese Verhaltensweisen würden wir „Teil des Problems“ bleiben. Besser wäre es, wenn wir damit anfangen würden, ein Teil der Veränderung zu werden. Wir haben die Wahl. Nur stellt das oft die Herausforderung darstellt.

Wir sollten für uns selbst die richtige Methode herausfinden, wie wir unsere Träume behalten können. Gut erprobt ist, sich Stift und Papier auf dem Nachttisch bereit zu legen und ggf. noch eine kleine Taschenlampe, um die Partnerin oder den Partner nicht zu wecken, damit wir die Träume aufschreiben können.


Drei Kategorien welche bei einer “Auswertung” von Träumen wichtig sind:

a) Für die im Traum auftauchenden Personen, inklusive Babys, können wir zwei Listen anfertigen, eine für die Frauen und eine für die Männer. Frauen repräsentieren die eigene innere Gefühlswelt, Männer das eigene Denken. Unter jedem Namen werden dann die Eindrücke von diesen Personen im täglichen Leben darunter geschrieben, z.B. dass sie liebevoll, egozentrisch, vertrauenswürdig oder ehrlich sind. Jeder Mensch, dem wir in unserem Leben begegnen, ist ein Spiegel von uns selbst. Oft sind wir uns unseren negativen Aspekten nicht bewusst, z.B. durch erlittene Traumata, welche bewirken, dass wir Gefühle unterdrücken.

b) Weiter haben Gegenstände, welche im Traum auftauchen, eine bestimmte Bedeutung. Spitze Gegenstände repräsentieren Yang-Aspekte, Gefäße Ying-Aspekte.

c) Als dritter Punkt neben Personen und Gegenständen ist es wichtig, sich die im Traum erscheinenden Handlungen anzuschauen.

In jedem Fall geben die in Träumen auftauchenden Personen, Dinge und Handlungen für uns Hinweise auf das, woran wir arbeiten sollen!

Phyllis Krystal beschrieb einen Abspaltungsprozess und erwähnte, dass man über Träume wieder einen Zugang zu den abgespaltenen inneren Fragmenten bekommen kann. Es ist sehr wichtig, diese abgewiesenen Anteile wieder zu integrieren. Allerdings sei der richtige Zeitpunkt für diesen Prozess wichtig, damit man angemessen damit umgehen kann.

Wenn wir von einer Personen träumen, sollten wir uns fragen, wie ist diese Person ist. Als nächstes sollten wir uns fragen, was wir von dieser Person lernen können, was sie einem mitteilen will. Wichtig ist hierbei, dass man zu sich selbst ganz aufrichtig ist. Wenn man beispielsweise von einer Person träumt, welche nicht ehrlich ist, stellt sich die Frage, in welchem Lebensbereich man selbst nicht ehrlich ist.

Bei Angriffen im Traum bedeutet eine weibliche Angreiferin, dass man sich selbst durch Gefühle angreift, ein männlicher Angreifer steht dafür, dass man sein eigenes Denken gegen sich selbst richtet.

Phyllis Krystal erwähnt, dass Geduld die einzige Stärke sei, welche die Menschen benötigen!