Aufstellungsarten

„Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien.“
Albert Einstein

Durchführbare Aufstellungsarten

Am liebsten arbeite ich mit Systemaufstellungen, da diese sehr effektiv wirklich tiefgehende Veränderungsschritte einleiten können. Ähnlich wie ein Chirurg, der ganz genau wissen muss was er tut, um mit einem kleinen Schnitt einen Heilungsprozess in Gang zu setzen und nicht ein Katastrophe auszulösen, bin ich mir der grossen Verantwortung bewusst, die diese Arbeit mit sich bringt.

Alle Aufstellungsarten sind im geschützten Rahmen innerhalb einer Einzelberatung mit Playmobilfiguren oder Bodenankern möglich. Als Bodenanker werden Papierblätter bezeichnet, die auf den Boden gelegt werden, um eine Position zu markieren, in die man dann „hinein stehen“ kann.

Alternativ dazu arbeite ich mit zwei bis sieben Personen, eventuell ebenfalls auch mit Hilfe von Bodenankern.

In jedem Fall bestimmen Sie als Kunde/Klient mit, welche Form der Beratung gerade für Sie passt. Inhaltlich steht Ihr Anliegen im Vordergrund.

Hier folgen einige durchführbaren Aufstellungsarten:

Klassisch: Familienaufstellungen

Ganze Familiensysteme werden gestellt, Störungen und Konflikte bearbeitet und gelöst. Zum Schluss findet jedes Familienmitglied seinen guten und angemessenen Platz.

An inneren Werten orientiert: Basisaufstellungen

Hier geht es um die eigene innere „Programmierung“, welche durch die eigene Persönlichkeit in Verbindung mit der Sozialisation in der Herkunftsfamilie entstanden ist. Um diese innere Ausrichtung auf die verschiedenen Grundwerte tatsächlich kennen zu lernen, werden folgende Positionen gestellt: SELBST und HÖHERES SELBST,

KRANKHEIT und GESUNDHEIT, MISSERFOLG und ERFOLG, UNGLÜCK und GLÜCK.

Eventuell kann dies noch um die Gegenpole ARMUT und REICHTUM, sowie SUCHT und FREIHEIT ergänzt werden.

Nachdem die tatsächliche Weg- oder Hinwendung bezüglich der inneren Werte festgestellt wurde, kann ein Prozess in Gang gesetzt werden, der Ihnen als Kunde/Klient dabei hilft, sich an den positiven Werten neu zu orientieren.

Themenorientiert: z.B. Tetralemmaaufstellungen

Bei dieser Form der Aufstellung sind Sie als Kunde/Klient im Dilemma, bzw. die dringende Entscheidungsfrage entscheidet sich sogar zwischen vier möglichen Aufstellungspositionen: DAS EINE, DAS ANDERE, BEIDES, KEINS VON BEIDEN. Nachdem Sie als Kunde/Klient sich in Form der Position FOCUS dazu stellen, beschäftigen Sie sich mit den verschiedenen Vor- und Nachteilen der einzelnen Positionen. Zum Schluss entwickelt sich ein Lösungsansatz.

An einem Fall orientiert: Supervisionsaufstellungen

Diese Art von Systemaufstellungen finden in Form von Beratungen für Angehörige von helfenden Berufen statt. Wenn Sie Helferin oder Helfer sind, stellen Sie sich in Bezug zu Ihrer Klientin oder ihrem Klienten. Nach etwaigen Klärungen von Störungen finden Sie für sich denjenigen Platz in Bezug auf das System Ihres Anvertrauten, an dem Sie den grösstmöglichen positiven Einfluss ausüben können. Dies kann nicht selten auch bedeuten, dass man das Helfen „lassen“ und sich in eine passive Rolle im Hintergrund begeben muss. Man darf sich dann nicht weiter in die ablaufende Dynamik einmischen.

An einem Betrieb orientiert: Organisationsaufstellungen

In einer vorsichtigen und respektvollen Art und Weise wird versucht, ein Betrieb oder eine Organisation auf Schwierigkeiten hin zu untersuchen, um daraus bessere Gleichgewichte, Sichtweisen und Ansätze zu entwickeln, damit es der Firma und den Mitarbeitenden besser geht.

Mischung verschiedener Elemente

Oft läuft eine Aufstellung als effektive Mischform der oben genannten Aufstellungsarten ab, sofern Sie als Kunde/Klient dies möchten.