Erziehung

„Erziehung ist Vorbild und Liebe – sonst nichts.“
Johann Heinrich Pestalozzi

„Mit einer Kindheit voll Liebe kann man ein halbes Leben hindurch
die kalte Welt aushalten.“

Jean Paul

„Zweifeln Sie an der Besonderheit eines Menschen,
mit dem Sie arbeiten, dann spürt er das und Sie schränken ihn ein.
Wenn also ein Kind sein Potenzial nicht voll ausschöpfen kann,
dann ist das mein Fehler, nicht der des Kindes“

Royston Maldoom

„Von allen Fehlern und Untugenden seiner Zöglinge muss der Erzieher
den Grund in sich selbst suchen. (…) meine Meinung ist gar nicht, dass

der Grund von allen Fehlern und Untugenden seiner Zöglinge in dem
Erzieher wirklich läge, sondern ich will nur, dass er ihn in sich selbst

suchen soll.

Christian Gotthilf Salzmann, Zitat aus dem Jahr 1806!

A

Auf dieser Seite über Erziehung möchte ich zuerst auf das „Archiv der Zukunft“ hinweisen. Dies ist ein äußerst positives Netzwerk mit sehr umfangreichen und vielfältigen Möglichkeiten zum kostenlosen Herunterladen von wertvollen Kurzfilmen und Texten zu den wichtigsten aktuellen Diskussion innerhalb der Pädagogik.

Link zur Seite von „Archiv der Zukunft“.

Hier ein Auszug aus der Rubrik „Über uns“ von der Seite:

„Das Archiv der Zukunft sammelt und verbreitet Bilder des Gelingens. Es ist auch eine Antwort auf den »Pisa-Schock«. Der markiert das Ende der Krähwinkelei in der Bildungspolitik. Mit Pisa hat die Globalisierung auch in der Bildung begonnen. Tatsächlich ist das Zeitalter der Globalisierung eines der Glokalisierung. Vieles wird davon abhängen, wie man Orte kultiviert, an denen Wissen, Kompetenzen und Ideen gedeihen. Menschen brauchen Wurzeln und Flügel. Das Archiv der Zukunft versteht Lernen als Vorfreude auf sich selbst und möchte Erreger dieser ansteckenden Gesundheit verbreiten. Dafür schärfen die Dokumentationen den Möglichkeitssinn und den Wirklichkeitssinn. Dieses Archiv ist ein Medium, das Zukunft schafft. Eine Bibliothek voller Geschichten, Visionen und Berichte von Expeditionen. Die Dokumentationen sollen über Massenmedien in die Breite wirken und von interessierten Fachöffentlichkeiten als Werkzeug genutzt werden. Deshalb werden die Dokumentationen auf DVD um ausführliche Exkurse erweitert.
Die Publikationsreihe „Archiv der Zukunft“ wurde mit dem Film „Treibhäuser der Zukunft – Wie in Deutschland Schulen gelingen“ eröffnet und wird ständig erweitert.“

T Treibhäuser der Zukunft. Wie in Deutschland Schulen gelingen.

2005 wurde in Berlin ein Kongress veranstaltet mit dem Titel „Die Entdeckung der frühen Jahre“. Dort wurde herausgearbeitet, dass es enorm wichtig ist, die Bildungsmöglichkeiten in der ganz frühen Kindheit stark zu verbessern.

Besonders der Vortrag von Royston Maldoom, dem Choreographen im Film „Rythm is it“, hat mich sehr begeistert.

Dieser Kongress ist in einem Buch abgedruckt, kombiniert mit zwei DVDs.

T Kahl, Reinhardt: Wie in Deutschland Schulen gelingen.

B

Im Jahr 2006 stand das Buch „Lob der Disziplin. Eine Streitschrift“ von Bernhard Bueb ganz oben in den Bestsellerlisten. Es beinhaltet eine längst überholte, konservative bis reaktionäre Werthaltung innerhalb der Pädagogik und ich verzichte deshalb aus fachlichen Gründen an dieser Stelle auf eine Abbildung und Verlinkung dieses Buches : – ).

Anfang 2007 erschien das von Micha Brumlik herausgegebene Buch „Vom Missbrauch der Disziplin. Die Antwort der Wissenschaft auf Bernhard Bueb“. So namhafte Autoren wie Hans Thiersch und Manfred Spitzer haben daran mitgewirkt. Sie alle entlarven die Thesen des ehemaligen Internatsleiter Bernhard Bueb als unhaltbar verkürzt und erklären, wie sehr der Autor an den eigentlichen Themen unserer Zeit vorbei schreibt. Micha Brumlik wendet sich an alle, „die seit Jahren und Jahrzehnten, wenn auch unter Schwierigkeiten, an den Prinzipien eines liberalen, humanen Umgangs mit Kindern und Jugendlichen festhalten und sich nicht durch den neokonservativen Zeitgeist weismachen lassen wollen, dass dies alles falsch gewesen sein soll;“ (Zitat aus dem Vorwort, Seite 11). Das Buch ist allen zu empfehlen, die sich ernsthaft für eine zeitgemässe erziehungswissenschaftliche Theorie interessieren, bzw. für alle die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben.

T Brumlik, Micha (Hrsg.): Vom Missbrauch der Disziplin. Antworten der Wissenschaft auf Bernhard Bueb. Beltz Verlag Weinheim und Basel, 2. Auflage 2007.

Link zu Wikipedia über Manfred Spitzer.

Link zur Webseite von Manfred Spitzer.

Link zur Seite von Hans Thiersch.

Hier noch ein Verweis auf zwei Bücher eines großen deutschen Kinderpsychologen, der in seiner Praxis sehr viel Kinder und Jugendliche in hervorragender und liebevoller Art und Weise behandelt hat. Wolfgang Bergmann ist leider schon im Jahr 2011 verstorben!

T Bergmann, Wolfgang: Gute Autorität. Grundsätze einer zeitgemäßen Erziehung. Beltz Verlag Weinheim und Basel 2005.
T Bergmann, Wolfgang: Disziplin ohne Angst. Wie wir den Respekt unserer Kinder gewinnen und ihr Vertrauen nicht verlieren. Beltz Verlag Weinheim und Basel, Neuauflage 2007.

C

Wiederum ein wenig später erschien das Buch „Vom Lob der Schule. Sieben Perspektiven für Schüler, Lehrer und Eltern“ von Joachim Bauer.

T Bauer, Joachim: Lob der Schule. Sieben Perspektiven für Schüler, Lehrer und Eltern. Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2007.

 

Link zur Seite von Joachim Bauer.

Das Buch enthält wichtige Hintergrundinformationen und bietet Handlungsvorschläge für die Praxis von Lehrern und Eltern. Wichtig für mich ist auch die Bestätigung des oben angeführten Zitates von Pestalozzi durch die Neurobiologie. Bauer hebt sehr auf den „Spiegelungseffekt“ ab, verkürzt gesagt dass beispielsweise Jugendliche von ihren Bezugspersonen im Verhalten gespiegelt werden und dadurch ein Lerneffekt entsteht.

Zudem wird an vielen Stellen im Buch der immer wieder schwierige Prozess zwischen verstehender, akzeptierender Zuwendung und gleichzeitiger diziplinarisch angemessener Führung beschrieben.

Zu meinem grossen Glück kann ich seit vielen Jahren schon die Arbeitsweise in einer Einrichtung mit Jugendlichen mitgestalten, wo solche wichtigen Prozesse in hohem Masse gelingen!

Hier ein Zitat von der Buchrückseite:

„Das neuerdings gesungene „Lob der Disziplin“ wird unseren Schulen nicht weiterhelfen. Wer nur nach mehr Disziplin ruft, beschäftigt sich mit den Symptomen, ohne zum Kern des Problems vorzudringen. Die entscheidende Frage lautet: Wie finden wir Zugang zur Motivation des Schülers?“

D

Eine weitere fachliche Steigerung im Sinne eines umfassenden Gegenentwurfs zum „Lob der Disziplin“ stellt das von Rolf Arnold verfasste Buch „Aberglaube Disziplin. Antworten der Pädagogik auf das „Lob der Disziplin“ dar. In besonderer Weise kommen in diesem Entwurf auch systemische Ansichten zum Tragen. Die Bandbreite der Argumentation des Autors ist beeindruckend, die Liste mit empfohlener Literatur immens.

Die üble Bewertung bei Amazon.de bitte nicht beachten. Sie steht mal wieder für die beschränkte Sichtweise der Ewiggestrigen, die gar nichts verstanden haben.

Arnold, Rolf: Aberglaube Disziplin. Antworten der Pädagogik auf das „Lob der Disziplin“. Carl Auer Systeme Verlag Heidelberg 2007.

E

An dieser Stelle möchte ich auf einige sehr wichtige und wertvolle pädagogische Bücher hinweisen. Deren Inhalte gehen emotional-qualitativ über die Inhalte der oben genannten Bücher weit hinaus. Sie beschreiben das ganz liebevolle Schulprojekt „Pesta“ von Rebeca und Mauricio Wild in Ecuador. Das Buch „Erziehung zum Sein“ ist ein Klassiker, es gibt auch noch weitere Bücher über das Projekt.

T Wild, Rebeca: Erziehung zum Sein. Erfahrungsbericht einer aktiven Schule. Arbor Verlag Heidelberg. Sechste Auflage 1996.

Darüber hinaus gibt es weitere viele sehr positive Bücher im Arbor-Verlag. Auf eines von Lienhard Valentin mit dem Titel „Mit Kindern neue Wege gehen.“ möchte ich besonders hinweisen. Es beinhaltet einen schönen Überblick über die Art von Erziehung der Wilds und führt diesen Ansatz weiter.

T Valentin, Lienhard: Mit Kindern neue Wege gehen. Arbor-Verlag 2005.

Link zum Arbor Verlag

F

Anlässlich des Besuchs des XIV. Dalai Lamas in Freiburg am 28. Juli 2007 wurde von der Universität Freiburg ein Kongress zum Thema „Wissenschaft und Spiritualität. Neue Perspektiven für die Erziehung.“ ausgerichtet. Lienhard Valentin war daran massgeblich beteiligt.

Link zum Kongress Erziehungs-Perspektiven.

Link zum Verein „Mit Kindern wachsen“ von Lienhard Valentin.

Ein ähnlich interessantes Projekt wie das von Herrn Valentin in Freiburg ist das in München ansässige Verein „Wege der Entfaltung“.

Link zum Verein „Wege der Entfaltung“.

An diese Stelle möchte ich noch auf ein sehr warmherziges Buch vorstellen, mit vielen liebevollen und weisen Aussagen von Hermann Gmeiner, dem Gründer der SOS-Kinderdörfer.

T Gmeiner, Hermann: Alle Kinder dieser Welt. Die Botschaft des SOS-Kinderdorf-Vaters. Styria Verlag 2006.

G

Ein sehr schön gemachter und mit vielen interessanten Anregungen gefüllter Kinofilm über Erziehung aus dem Jahr 2014 ist „Alphabet“.

Hier ist die Kurzbeschreibung:

„Unser Wirtschafts- und Gesellschaftssystem wird durch krisenhafte Entwicklungen zunehmend in Frage gestellt, und eine Antwort ist nicht in Sicht. Die politischen und wirtschaftlich Mächtigen wurden zum Großteil an den besten Schulen und Universitäten ausgebildet. Ihre Ratlosigkeit ist deutlich zu spüren, und an die Stelle einer langfristigen Perspektive ist kurzatmiger Aktionismus getreten. Mit erschreckender Deutlichkeit wird nun sichtbar, dass uns die Grenzen unseres Denkens von Kindheit an zu eng gesteckt wurden. Egal welche Schule wir besucht haben, bewegen wir uns in Denkmustern, die aus der Frühzeit der Industrialisierung stammen. Die Lehrinhalte haben sich seither stark verändert und die Schule ist auch kein Ort des autoritären Drills mehr. Doch die Fixierung auf normierte Standards beherrscht den Unterricht mehr denn je. Denn neuerdings weht an den Schulen ein rauer Wind. „Leistung“ als Fetisch der Wettbewerbsgesellschaft ist weltweit zum unerbittlichen Maß aller Dinge geworden. Doch die einseitige Ausrichtung auf technokratische Lernziele und auf die fehlerfreie Wiedergabe isolierter Wissensinhalte läßt genau jene spielerische Kreativität verkümmern, die uns helfen könnte, ohne Angst vor dem Scheitern nach neuen Lösungen zu suchen. Erwin Wagenhofer dokumentiert verschiedene Ansätze, sich dem Thema Bildung, Bildungsinhalte, Wissensvermittlung etc. zu nähern und sich kritisch damit auseinanderzusetzen.“

Im Film kommt der renommierte Hirnforscher Prof. Dr. Gerald Hüther zu Wort, seine Webseite ist sehr interessant: gerald-huether.de

Wagenhofer, Erwin: Alphabet. Angst oder Liebe. Als Film, Buch und e-book erhältlich. 2014.

H

Der Philosoph Richard David Precht unterhielt sich im Jahr 2012 in seiner ersten Sendung „Precht“ mit Prof. Dr. Gerald Hüther zum Thema „Skandal Schule“. Diese absolut sehenswerte Sendung ist auf YouTube noch zu finden. Hier ist der Link zur Sendung: „Skandal Schule“.